Archiv der Kategorie: Verbraucherschutz

Wie man sich gegen unseriöse Praktiken wehren kann. Hat meist einen Computer- oder Internet-Bezug.

„Achmed the dead terrorist“ oder „Haben Politiker Humor?“

von Christian Pankauke

Gerade bin ich beim Checken der Humor-Tags auf „Achmed, the dead terrorist“ gestoßen. Ok, es war unter „funny“ 😉 In meinem Freundeskreis kam das Video des amerikan. Bauchredners Jeff Dunham jedenfalls gut an. Deshalb wollte ich es schon längst hier empfohlen haben, aber man kann leider nicht alles gleichzeitig machen …

In meiner Mail an Freunde machte ich die spitze Bemerkung, dass „Stasi-2.0“-Schäuble mit seiner Terrorangst sich dieses Video einmal ansehen sollte, vielleicht würde er dann etwas lockerer werden. 😉

Um es noch mal klarzustellen, ich habe nichts gegen unseren Innemminister persönlich, nur gegen seine Politik der Internet- und Telefonüberwachung, die er massiv durchsetzen will. Z.B. mit dem Bundestrojaner und der Vorratsdatenspeicherung.

Diese Klarstellung ist ja heutzutage bei all der Polemik leider nötig 😦

Einer meiner Freunde hat leider Muskelschwund und sitzt im Rolli. Gegen Rollifahrer habe ich also schon mal gar nichts … Auf Wikipedia sind einige Dinge wirklich gut erklärt, bei Krankheiten muss man aber aufpassen, Wikipedia selbst gibt Warnhinweise.

*CVC schweift wieder vom Thema ab …*

B2T: was ich eigentlich sagen wollte, ich lade die o.g. PolitikerInnen hiermit zur Diskussion in mein Blog ein. Aber gerne können wir auch in Ihrem Blog diskutieren, falls Sie denn über eins verfügen …

Dann könnten Sie ihren Humor, ihre Schlagfertigkeit und ihre Medienkompetenz unter Beweis stellen. Oder sollten Sie nicht über die entsprechende Internetkompetenz verfügen und gar ein Emailausdrucker sein?

Was sagt die Webgemeinde? Sollen solche Leute über die Zukunft des Webs entscheiden?

just my 2 cents

*sagt Besserwisser #1 aka CVC*

PS: ich bin seit gestern als „Compiversteher“ bei Twitter angemeldet und gebe dort sogar Computertipps z.B. „Google Hacks“ vorhin. So wie es diskussionsmäßig heute da abging, kann ich mir gar (Edith kauft am 6.6.09 ein „nicht mehr“ 😉 vorstellen, dass ich (Edit: früher) ohne ausgekommen bin …

Wegen der Länge des Namens heiße ich aber nicht „Computerversteher“ sondern nur „Compiversteher„.

Der Artikel ist noch nicht perfekt, geht aber jetzt raus, schließlich ist morgen der Smartmob für Informationsfreiheit.

Update: Da „gewisse Schwierigkeiten“, evtl. dazu später mehr, mit dem 1. Account auftraten, ein neues Twitter-Profil als GreenpeaceFan.

Update: Twitter und die Folgen …[6.6.09 um 10 Uhr morgens nach durchgem Nadcht]

Bei Twitter geht es unheimlich ab, schaut euch meine Followers/Fans auf den beiden Accounts an, 1 Tip: BarackObama ist noch nciht dabei, dafür aber z.B. Enjoy Radio, Harald Schmidt, Peter Maffay, RAiner Calmund, Petra Raab, also keine B-Promis. International z.B.: Amnesty USA, Reporter ohne Grenzen AT, Labour UK, GoGreen UK, Katy Perry, The Prodigy, usw. usf.

An Politikern z.B. Monika Griefahn von der SPD und viele Grüne, z.B. Volker Beck, aber bei Compiversteher ist afaik TSG aus hessen, dann Kajo Wasserhövel (Spindoctor der SPD) und der gesamte SPD-Vorstand (Z.B. mit Außenminister Frank Walter Steinmeier) dabei 🙂 –> congrats @Greenpeacefan aka (also known as) @Compiversteher on Twitter. Eigenlob stinkt aber das gönn ich mir jetzt einfach mal, da aus meiner näheren Umgebung da nciht so viel rüberkommt. WAs habe ich früher mal scherzhaft in einer Mail an Freunde geschrieben? –> One man campaign against internet censorship *hehe* damals wusste ich noch nciht was das für ein Stress werden würde, aber es macht spaß und inzw. kommt auch so langsam positiveres Feedback.

But @ many of his close friends, that positive feedback should have come earlier. <– Bad English. @Chrsitoph, Silke  oder Klaus: Wie heißt das richtig? @Greenpacefan hat keine Anglistik studiert, nur ET, aber die bracuht er jetzt wenigstens mal. Ohne das Studium könnte er scih nciht so schnell Wissen aneignen …

Typos bleiben jetztz drin, bin müde 😉

Btw ZZ –> der Soesetr Anezeiger hat auch ein interessantes Jugendprotal eröffnet –> YourZZ.fm osä. Merist sehr informative Beiträge.

Ich hoffe die Links zum SA funzen, sagt mir bitte Bescheid.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Humor, Internetsperre, Internetsperren, Lobbyismus, Netzsperren, Verbraucherschutz, Zensur

Schutz vor Webabzockern

von Christian Pankauke

Um meinen BesucherInnen nicht nur politische Inhalte, sondern auch etwas mit praktischem Nutzen zu vermitteln, verweise ich auf den Aufmacher der aktuellen CT:

Web-Abzocker abwehren – Das Geschäft mit Abofallen im Netz floriert

Neu ist die Abofallen-Methode beileibe nicht, aber dank raffinierter Tricks momentan so effektiv wie nie. Die Gauner ziehen Verbrauchern Millionen aus der Tasche, aber Strafgerichte und der Gesetzgeber schauen nahezu tatenlos zu. Dabei ist die Zahl der Hintermänner überschaubar. Einige von ihnen sind schon lange aktiv und wohlbekannt.

Im ebenfalls lesenswerten Editorial wird auf den Zusammenhang von kostenpflichtigen Downloads mit gesponserten Anzeigen (Google AdWords) bei der Google-Suche hingewiesen.

Das lange Gesicht stellt sich Wochen später ein, wenn der Surfer per Mahnung darüber informiert wird, was für ein Formular er ausgefüllt hat. Einen Vertrag über eine zwei Jahre währende Download-Flatrate für 192 Euro zum Beispiel. Viele reagieren in dieser Situation falsch und zahlen.

Wenn man schon in die Falle getappt ist, bitte nicht den Kopf verlieren, d.h. wie gesagt erstmal nicht zahlen. Die Musterschreiben zum Widerspruch gibt es in der neuen c’t (11/2009).

NZI (nur zur Info) an alle Mitleser: „Nein, ich bin nicht beim Heise-Verlag angestellt und bekomme auch keine Provisionen!“ 😉

Ich will nur auf dieses wichtige Thema hinweisen, weil diese Problematik auch immer wieder im Bekanntenkreis auftaucht. Dann kann ich mir nämlich diverse Mails und viel Aufwand ersparen …Bitte auch weitersagen. Trackbacks/Verlinkungen und Kommentare sind wie immer höchst willkommen.

Natürlich sollte ich nicht „Verbraucherschutz“ taggen, ohne auf die Homepage der Verbraucherschutzzentralen hinzuweisen …

Beim Thema Verbraucherschutz kann ich auch nur wärmstens auf CT-TV hinweisen und die beiden Rubriken „Vorsicht Kunde!“ und „Drangeblieben“ empfehlen. Besonders bizarr ist der aktuelle Beitrag „Vertrag mit einem Toten„, der andere Vertragspartner ist die Kabel Deutschland AG.

CT-TV bietet in den anderen Rubriken auch sehr gute Computertipps. Meinen Freunden und Bekannten habe ich schon ans Herz gelegt, sich erst dort zu informieren, bevor sie mich „belästigen“ …

Falls die BMJ, Frau Zypries, sich (durch puren Zufall 😉 mal auf diese Seite verirren sollte, meine Anregung: „Sollte man da nicht etwas unternehmen?“ Schließlich ist das Verhalten dieser Abofallen-Betreiber höchst unseriös.

Just my 2 cents

sagt CVC aka ComputerVersteher Chris

PS: Vielleicht sollte das Justizministerium (BMJ) von Frau Zypries einmal auf diesen Umstand hingewiesen werden? Aber ich werde schon wieder politisch …

Update: Mittlerweile hat auch der WDR in die CT geschaut 😉

Ein sehenswertes Video zur Webabzocke mit einem anderen Computerversteher, Jörg Schieb, als Ausschnitt aus der aktuellen Stunde.

Für Leute mit lahmen Internetanschluss oder nicht funzendem Flash Player hier der Link zur Textversion des Beitrags „Abzockerseiten“ in der empfehlenswerten Rubrik Angeklickt aus der aktuellen Stunde.

Hier gibt es den aktuellen Flash Player direkt von Adobe. Muss ich für die DAUs noch betonen, dass regelmäßige Updates des Flash Players aus Sicherheitsgründen wichtig sind? Aber bitte direkt bei Adobe oder aus Softwareverzeichnissen von seriösen Computermagazinen wie Heise oder Chip herunterladen … Unseriöse Websites wollen einem auch ein angebliches Flash-Player-Update unterjubeln, darin versteckt sich aber ein Trojaner

Ich merke gerade, dass das Update ausufert, das reicht wohl für einen neuen Beitrag –> kommt später, wenn ich mal mehr Zeit habe …

2. Update: Wie man sich wehren kann, beschreibt „Werden Sie aktiv! – Neue Bankverbindung der Abmahnanwältin Katja Günther“ aus Abraexchens Blog.

3. Update: Blogger Michael hat bereits im November 2008 auf dieses Phänomen hingewiesen: „Abgezockt im Internet

2 Kommentare

Eingeordnet unter Computertipps, Verbraucherschutz