Schlagwort-Archive: Innocence in Danger

Antwort des WDR auf Lobbyismusmail

von Christian Pankauke

auf die Schnelle (Edit inzw. etwas edit., die Mailadressen + meine Adressdaten waren noch drin, peinlich) meine Mail auf die Antwort der Publikumsstelle des WDR, es gibt noch Hoffnung auf nicht gleichgeschaltete Medien *CVC freut sich*

@WDR: Wenn Sie etwas gegen die Veröffentlichung ihrer Mail haben, kontaktieren Sie mich bitte, bevor Sie mich abmahnen, schließlich haben Sie meine Kontaktdaten 😉 (Edit: hat sich erledigt, die Veröffentlichung ist wohl ok)

Ich verlinke der Einfachheit meine Mail vom 6.05. an den WDR, auf die sich die u.g. AW bezieht.

CVC wrote:

—————————————————————————————————————–

Sehr geehrte Frau …, (Edit: von der WDR-Publikumsstelle)

ihre ausführliche und differenzierte Email hat mich sehr gefreut.

Keine Bange, ich werde Ihnen als kritisch hinterfragender Zuschauer/-hörer erhalten bleiben. Ihre objektive Berichterstattung habe ich in meinem seit ca. 2,5 Wochen existierenden Blog und Rundmails zum Thema Internetzensur sogar mehrfach gelobt.

Seit mehreren Tagen bin ich auch beim AK-Zensur aktiv:
http://ak-zensur.de/ueber-uns/

Derzeit sind wir aber ziemlich am Rotieren, weil wir den bundesweit stattfindenden morgigen „Smartmob für Informationsfreiheit“ vorbereiten:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Stadtleben-Internetsperre-Mogis-von-der-Leyen-zu-Guttenberg-Petition;art125,2804025

Ich rate Ihnen, diese Veranstaltungen im Auge zu behalten. Afaik ist in Köln in Zusammenarbeit mit dem SIGINT auch eine größere Aktion geplant. Die Themen des SIGINT dürften ihnen sicherlich Stoff für einige spannende Reportagen liefern:
http://sigint.ccc.de/sigint/2009/Fahrplan/speakers.en.html

Beim Lesen dieser Themen kam mir auch der Gedanke, dass sich die verschiedenen gesellschaftskritischen Organisationen in Dtl. miteinander vernetzen sollten, schließlich haben wir oft ähnl. Interessen. Dazu telefonierte ich Mittwoch z.B. mit Vertretern von Attac-Ortsverbänden und diese waren von dieser Idee teilw. recht angetan. Genaueres könne aber nur der Bundesvorstand entscheiden. Dort erreichte ich jedoch heute morgen leider niemanden, da sich derzeit alle auf der Aktionsakademie in Köln befinden:
http://www.attac.de/aktuell/aktionsakademie/startseite/

Diese Aktionsakademie war auch das ursprüngl. Ziel meines Anrufs, da ich bei der Organisation d. Smartmobs in Köln mitwirke (Edit: mitwirken wollte …) und mögliche Mitstreiter suchte … Zu diesem Zweck habe ich mich z.B. auch an Campact.de oder das Greenpeace-Bundesbüro in Hamburg gewandt:
http://www.greenpeace.de/redaktionelle_verweise/impressum/

Wenn sie wollen, forwarde ich Ihnen gerne Kopien meiner Mails.

Es trifft sich auch gut, dass derzeit der DEKT in Bremen ist, dort treffen sich viele junge polit. interess. Menschen. Beim Ausprobieren meines seit gestern existierenden Twitter-Profils
http://twitter.com/Compiversteher
ist mir die Idee gekommen, eine junge, ebenfalls twitternde Kirchentagsreporterin zu adden. Das könnte ein Grund sein, dass ich seit heute morgen schon 78 Follower (Edit: in dieser min schon 81) habe …

Eigentlich wollte ich Sie nur fragen, ob ich Ihre Antwortmail in meinem Blog ganz zitieren und evtl. auch an Freunde, Bekannte, AK-Zensur, Greenpeace, Attac, usw. forwarden darf.
https://computerversteher.wordpress.com/2009/05/06/lobbyismus-durch-innocence-in-danger/

MIt freundl. Grüßen aus Westfalen,

Dipl.-Ing. E-Technik Christian Pankauke

___________________________

(Edit: Oops, meine Adressdaten usw. sollten hier nicht stehen, das kommt von der Hektik + tagelangen Übermüdung)

——– Original-Nachricht ——–
> Datum: Wed, 20 May 2009 10:44:44 +0200
(Edit: <snip> @Mailadr. wg. Spambots)
> Betreff: Ihre E-Mail vom 06.05.2009

> Sehr geehrter Herr Pankauke,
>
> vielen Dank für Ihre E-Mail vom 06.05.2009.
>
> Die Internet-Redaktion des WDR hat ein am 17.04.2009 veröffentlichtes
> Interview mit Julia von Weiler geführt, in dem es in erster Linie um das
> Ausmaß an Kinderpornografie und deren Folgen für die Opfer ging:
> http://www.wdr.de/themen/computer/2/kinderpornografie/090417.jhtml
> Es wird darin erwähnt, dass Frau von Weiler die Pläne der
> Bundesregierung begrüßt, Internet-Seiten mit kinderpornografischem
> Inhalt zu sperren. Weitere Details über die Hintergründe des von Frau
> von Weiler geführten Vereins werden im Begleittext in der Tat nicht
> genannt, weil es in diesem Falle vor allem um ihre Expertise zu den
> Folgen von Kinderpornografie ging. Daher wird vor allem die
> Vorgeschichte von Frau von Weiler geschildert und nicht die Hintergründe
> der mit ihr zusammen arbeitenden Personen. Via Verlinkung sind aber in
> besagtem Interview-Beitrag weitere Berichte zum Thema Kinderpornografie,
> Seitensperren etc. zu finden, in denen andere Meinungen dargelegt
> werden, wie z. B. von Markus Linnemann, Geschäftsführer des Instituts
> für Internet-Sicherheit an der Fachhochschule Gelsenkirchen oder dem
> Verband der deutschen Internetwirtschaft in Köln. Auch im Blog unseres
> Computer-Experten Jörg Schieb wird die von Ministerin von der Leyen
> gewünschte Sperre kritisch beurteilt. Darüber hinaus äußern sich
> zahlreiche User in ihren Kommentaren kritisch und umsichtig und ergänzen
> so die Berichterstattung.
>
> Zu Ihrer Kritik an „Westpol“ ist es sicher richtig, dass sich
> grundsätzlich über Eignung und Qualität von Experten diskutieren
> lässt. Wen die einen für einen renommierten Fachmann halten, der ist
> für die anderen möglicherweise ein voreingenommener Parteigänger. In
> diesem Fall ist der Autor über das Kinderhilfswerk der Vereinten
> Nationen, Unicef, an Frau von Weiler gelangt. Was das von Ihnen explizit
> angesprochene Verständnis technischer Fragen anlangt, gibt es natürlich
> auch andere Expertinnen und Experten. Die Passage über die im Ausland
> stehenden Server gehen daher auch nicht auf Informationen von Frau von
> Weiler zurück, sondern auf ausführliche Gespräche mit dem
> Bundeskriminalamt.
>
> Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass WDR 2 sich in
> unterschiedlicher Weise dem Thema gewidmet hat. Neben dem Gespräch mit
> dem Kinderschutzbund wurde die aktuelle politische Debatte zu diesem
> Thema gespiegelt (inkl. der Kritik an dem Vorgehen) und ein Kommentar
> dazu gesendet, warum die „Hardcore Szene“ sich auch weiterhin über
> andere Wege Medien mit kinderpornographischem Inhalt besorgen wird.
> Darüber hinaus wurde die Sinnhaftigkeit der Websperre grundsätzlich
> in Frage gestellt. Im Anhang können Sie ein Gespräch mit unserer
> Technikredaktion aus dem „WDR 2-Mittagsmagazin“ vom 16.04.2009 hören,
> das einige Ihrer Kritikpunkte aufgreift.
>
> Ich würde mich freuen, wenn Sie aufgrund der Schilderung Ihre Vorwürfe
> noch einmal überdenken würden und uns auch in Zukunft als kritischer
> Zuschauer gewogen bleiben.
>
> Mit freundlichen Grüßen
> …
>
> Westdeutscher Rundfunk Köln
> Publikumsstelle – Intendanz
> 50600 Köln
> Tel.: 0221/220-2118, -2478
> Fax: 0221/220-9546
> http://www.wdr.de

3 Kommentare

Eingeordnet unter Internetsperre, Internetsperren, Internetsperren, Politik, Internetsperre, Lobbyismus, Lobbyismus, Netzsperren, Zensur

Lobbyismus durch Innocence in Danger?

von Christian Pankauke

Welche Auswirkungen Lobbyismus haben kann, zeigt z.B. ein Artikel in der „zugegebenermaßen etwas konservativeren“ 😉 Welt: „Wie der Kampf gegen Kinderporno (angeblich) funktioniert“ Das „angeblich“ ist natürlich mein Kommentar.

Aber auch bei anderen Medien, wie dem sonst für seine kritischen Reportagen hochgeschätzem WDR, konnte sich die (angebliche) „Kinderschutzexpertin in Sachen Internet“,Diplompsychologin von Weiler, zu Wort melden. Ich will hier auf keinen Fall ihre vorherige Arbeit mit misshandelten Kindern schmälern, die ist gut und sinnvoll gewesen.

Was mir gegen den Strich geht, sind ihre Behauptungen, dass man im Web ganz einfach oder zufällig auf KiPo stoßen könne. Diese Argumentation haben damals auch einige Medienvertreter flugs übernommen. Ich lasse mich zu der Behauptung hinreißen, dass in Frau von Weilers XING-Profil nicht umsonst das Wort „Öffentlichkeitsarbeit“ auftaucht.

Weitere Hintergrundinformationen zu der Querverbindung von Frau von Weiler zum Ehepaar von und zu Guttenberg liefert ein Blogbeitrag von Hadmut Danisch: „Ist jetzt zu Guttenberg Wirtschaftsminister oder seine Frau?

Wo wir gerade beim Thema Lobbyismus und den „von“s sind … Auf Blogsprache.de habe ich ein interessantes Video aus dem NDR-Magazin Zapp gefunden, das die vielfältigen Aktivitäten Frau von der Leyens sehr gut beleuchtet.

Der usprüngl. Beitrag fing so an: Ich zitiere einfach mal eine Mail, die ich vorhin an die Redaktion des WDR geschickt habe.

(Edit: Mailadressen usw. gekürzt)

Sehr geehrte Damen und Herren der WDR-Redaktion,

bisher war ich immer sehr zufrieden mit der qualitativ hochwertigen und differenzierten Berichterstattung in Ihrem Sender.

Aber am 17.04. waren z.B. auf Ihrem Sender teilweise wenig kritische Töne zu den von Frau vdL propagierten Websperren gegen Kinderporno (KiPo) zu hören. Andere Medien berichteten damals weitaus kritischer.

Das lag m.E. auch an einem bzw. mehreren Interviews, die Ihre Kollegen mit der „Kinderschutz-Expertin“ Julia von Weiler geführt haben:

http://www.wdr.de/radio/wdr2/moma/514417.phtml

http://www.wdr.de/themen/computer/2/kinderpornografie/090417.jhtml

Die Zahlen, mit denen Frau von Weiler argumentiert, halten andere „Experten“ zumindest für etwas fragwürdig, s.u. in der zitierten Mail.

http://www.wdr.de/tv/westpol/beitrag/2008/10/20081019_kinderpornografie.jhtml

„Mehrere zehntausend Zugriffe gibt es allein aus Deutschland auf solche kinderpornografische Angebote – und das Tag für Tag. Das Problem: Die Server mit kinderpornografischem Material stehen irgendwo im Ausland und sind damit sicher vor deutschen Behörden.“

Ich kann mich da nur wundern, schließlich ist KiPo in fast allen Ländern höchst illegal und eine einfache Mail an die „Abuse-Adresse“ des jeweiligen Providers könnte das Problem beheben. Dann wäre es sogar möglich, den KiPo-Sumpf trocken zu legen und die Hintermänner zu verhaften. Dazu ein m.E. entlarvender Bericht einer imho richtigen Kinderschutz-Organisation, CareChild.

DNS-Sperren, wie Frau vdL sie fordert, halten keinen Pädophilen und auch keine neugierigen Jugendlichen von evtl. KiPos fern. Googeln Sie mal „DNS +Sperre +umgehen“. Das schafft selbst jeder DAU in wenigen min, behaupte ich als Dipl.-Ing. Elektrotechnik.

Was ich aber bezweifle, ist Frau vdLs Argumentation, dass man im Netz zufällig über KiPo stolpern könne. Ich selbst bin z.B. seit > 10 Jahren im Web uinterwegs und noch nie „aus Versehen“ auf KiPo gestoßen. Das wurde mir auch bei Diskussionen im Freundeskreis bestätigt. Fragen Sie doch einfach mal Redaktionskollegen …

(Edit: Auch der Blogger Markus Jünnemann unterstützt meine obige These in seinem lessenswerten + sachlichen Beitrag „Offener Brief zum Muttertag„:

Ich habe mir sicherlich schon viele tausend Webseiten angesehen – und vieles, dass nicht auf Webseiten zu finden ist. Bisher habe ich noch keine einzige Quelle für kinderpornografisches Material entdeckt.

)

Jetzt wieder meine eigenen Worte. Natürlich ist KiPo höchst verwerflich und sollte mit allen verfügbaren Mitteln bekämpft werden, nur sind Websperren dafür imo denkbar ungeeignet.

Unten zitiere ich Teile einer Mail, mit der ich u.a. im Freundeskreis für die Online-Petition gegen Webzensur getrommelt habe:

Wieso unterschreiben plötzlich innerhalb von 2 Tagen > 28.000 Menschen eine Online-Petition? Evtl. hilft Ihnen die Berichterstattung bei den von mir hochgeschätzten IT-Experten auf Heise.de weiter 😉

Ich würde mich über eine Stellungnahme ohne Textbausteine freuen …

Und kann Ihnen nur sagen, weiterhin viel Erfolg bei Ihrer kritisch hinterfragenden Berichterstattung. Schließlich ist am heutigen Mittwoch ein besonderer Tag, an dem das Gesetz zu Websperren gg KiPo nach nur 2-wöchiger Beratung Parlament und Bundesrrat passieren soll.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. Christian Pankauke

————————————-

PS: Ihr Kollege … von ARD-Aktuell, reagierte sehr positiv auf meine Mail vom 22.04. Darin sprach ich u.a. an, dass ich schon mit den Mitarbeitern der Berliner Büros von Herrn Edathy, Herrn Wiefelspütz und Frau Zypries am Tel. diskutiert habe, alles sehr nette und vernünftige Menschen …

(Edit: Ergänzungen + Typos korrigiert)

——– Original-Nachricht ——–

Falls jemand was über die Arbeit von Lobbyisten erfahren will, es gibt eine sog. Kinderschutz-Expertin „von Weiler“. Im Vorstand ihres (angebl.) Kinderschutz-Vereins „Innocence in Danger“ sitzt wundersamerweise die Ehefrau unseres Wirtschaftsministers „von und zu Guttenberg“:

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/phoenix-und-die-kinderporno-expertin/

Klingelt da was? Genau, das ist dieser Mensch, der sich im März für die Websperren stark gemacht hat:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,615454,00.html

Und „Julia von Weiler“ hat ausgerechnet die Berichterstattung eines imo renommierten Senders wie dem WDR beeinflusst. Sie kommt ja aus Köln, das ist anscheinend Qualitätsmerkmal genug. Ok, sie ist auch Psychologin 😉

http://www.wdr.de/themen/computer/2/kinderpornografie/090417.jhtml

Um es noch mal klar zu stellen, natürlich muss misshandelten Kindern geholfen werden, da hat Frau von Weiler vollkommen recht. Leider sind Websperren ein denkbar ungeeignetes Mittel dafür, dadurch wird kein einziger Täter ermittelt … Und ich hatte mich schon über einige m.E. „etwas undifferenzierte“ Berichte z.B. auf WDR2.de gewundert 😉

Die Zahlen von „Innocence in Danger“

http://www.innocenceindanger.de/index.php?id=702

werden von einigen Bloggern stark kritisiert:

http://blog.odem.org/2009/05/incompetence-not-in-danger.html

Ich habe diese Zahlen noch nicht recherchiert, halte aber eine Angabe von „Innocence in Danger“ für zumindest „sehr stark übertrieben“ (Link s.o.), da sollten die Journalisten mal recherchieren:

„Durch pornographische Ausbeutung von Kindern werden jährlich ca. 24 Milliarden US $ umgesetzt (Stéphanie Moutiez, Executive Master of Economic Crime Investigation, Vortrag bei Pedocrimes: Care, Prevention and Justice, Februar 2008).“

(Edit: Andere Quellen liefert z.B. der AK Zensur oder die Recherchen von Lars Benthaus „Der vermeintl. Milliardenmarkt Kinderpornografie“.)

Wenn man dann hört bzw. liest (s.u.), dass KiPo vornehmlich getauscht und nicht kommerziell gehandelt wird, wird man doch nachdenklich … KiPo-Material wird meist offline (über CDs/DVDs oder MMS) oder online in geschlossenen Zirkeln getauscht, die mit Verschlüsselung usw. arbeiten. In diese „klandestinen Kreise“ kommt man wohl nur, wenn man eigenes KiPo-Material mitbringt. Das klingt für mich auch nachvollziehbar, schließlich ist das Herstellen, Verbreiten sowie der Besitz von KiPo-Material nicht nur in Dtl. unter Strafe gestellt.

Ein interessanter Bericht dazu ist auf Lawblog.de erschienen. Ein weiterer aufrüttelnder Artikel von Rebecca Casati u.a. über die Fahndungsarbeit ist in der SZ erschienen, besonders die letzte Seite ihres Berichts trägt zur Klarstellung bei:

Auch das LKA München erklärt, dass bei der Verbreitung von Kinderpornographie Geld kaum je eine Rolle spielt. Es gebe organisierte Strukturen, aber selten: „Die überwältigende Mehrzahl der Feststellungen, die wir machen, sind kostenlose Tauschringe, oder Ringe, bei denen man gegen ein relativ geringes Entgelt Mitglied wird, wo also nicht das kommerzielle Gewinnstreben im Vordergrund steht. Von einer Kinderpornoindustrie zu sprechen, wäre insofern für die Masse der Feststellungen nicht richtig.“

Weitere Infos natürlich bei den IT-Experten vom Heise-Verlag: „Argumente für KiPo-Sperren laufen ins Leere„. Als langjähriger c’t-Abonnent und Dipl.-Ing. ET kann ich nur gleichfalls z.B. die fundierten Testberichte loben. Die Meldungen auf Heise.de sind imho ebenso differenziert. Ich möchte daran erinnern, dass z.B. die Kritik an den Wahlcomputern auch aus dem Umfeld des Heise-Verlags kam.

Das BKA, Innocence in Danger und die Guttenbergs arbeiten anscheinend Hand in Hand: Zumindest trat Frau von Weiler 2008 bei einer Pressekonferenz des BKA auf: (Edit: peinlich, peinlich, der Link funzte nicht. Wäre nett, wenn mal etwas Feedback von den Lesern auf sowas kommen würde … Warum schrieb ich denn immer comments are appreciated?)

Stellvertretend für alle Nicht-Regierungsorganisationen, mit denen das BKA vertrauensvoll bei der Bekämpfung der Kinderpornografie zusammenarbeitet, werden auch Carmen Kerger von „Dunkelziffer e.V.“ sowie Julia von Weiler von „Innocence in Danger e.V.“ über ihre Arbeit berichten.

(Edit: einige Links gekürzt, Ergänzungen)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Lobbyismus, Netzsperren