Schlagwort-Archive: Oliver Jungen

„Die Zeit“ nimmt von der Leyen auseinander

von Christian Pankauke

Wegen der fortgeschrittenen Stunde nur ein Link auf einen tollen Artikel in der Zeit: „Von der Leyens unseriöse Argumentation“

Die Bundesregierung begründet das Gesetz für Internetsperren mit Fantasiezahlen und unsauberen Interpretationen. Eine Analyse

–> Lesebefehl! *jubelt CVC*

Bei der ARD ist ebenfalls ein sehr differenzierter Artikel zur Online-Petition erschienen. Er zitiert u.a. WM zu Guttenberg und Herrn Dr. Wiefelspütz, die gegen die Petition sind, mit deutlichen Worten:

Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz bezeichnete gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ die Maßstäbe der „sehr engagierten“ Internet-Gemeinde als „teilweise undifferenziert“.

Kein Kommentar von CVC. Ich überlasse es den LeserInnen sich eigene Gedanken zu machen 😉

Aber vielleicht möchte eine/r der geneigten PolitikerInnen ja hier einen Kommentar hinterlassen? Das wäre doch mal ein Zeichen, dass diese auch mit den neuen Medien umgehen können … Damit könnten sie gängige Vorurteile widerlegen, die ich am Ende von  „Mehr Demokratie wagen!“ erläutert habe. Dort findet sich auch ein sehr belustigendes Video, das allerdings für die befragten PolitikerInnen höchst peinlich war: „Was ist ein Browser?“

Ich möchte auch auf die interessante Diskussion über das Interview mit Franziska Heine, der Hauptpetentin der ePetition gegen Netzsperren, bei Sascha Lobo hinweisen.

Das empfehlenswerte Blog „Wir sind das Volk“ hat die einzelnen Berichte über die Websperren lobenswerterweise zusammen getragen. Auf WSDV ergeben sich z.B. sehr aufschlussreiche Diskussionen, an denen ich bisher mit Vergnügen teilgenommen habe.

Viel Spaß beim Stöbern!

Update: WSDV verweist heute auf den aufrüttelnden Artikel „Die Spur der Kinderschänder“ von Oliver Jungen auf FAZ.net. Ich kann das lesenswert nur unterschreiben und rufe zur regen Diskussion auf:

Furchtbar wäre es, wenn das Vorgehen gegen Kinderpornographie darunter litte. Gerade die technisch versierten Gegner des geplanten Gesetzes sind jetzt gefragt, denn ein Netz, das für sich in Anspruch nimmt, ein neues demokratisches Bewusstsein zu entwickeln, kann diese Barbarei nicht dulden. Vielleicht sogar lässt sie sich hier wirksamer bekämpfen als je zuvor, mit Rückwirkung auch auf jenen Bereich, wo der Kindesmissbrauch immer noch am häufigsten stattfindet: die Familie. Der jetzige Aufbruch darf nicht folgenlos bleiben.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lobbyismus, Netzsperren